Die Valli di Lanzo (dt.: Lanzo-Täler) sind drei parallel verlaufende piemontesische Alpentäler. Namensgebend ist die am Alpenrand gelegene Kleinstadt Lanzo Torinese, etwa 35 km westlich von Turin, wo sich die Täler miteinander vereinen. Das Val Grande ist das nördlichste der drei Lanzo-Täler, das mittlere nennt sich Val d‘Ala, südlich davon schliesslich das Val di Viù.

Die Touren führen durch eine abgeschiedene und ursprüngliche, in Deutschland nahezu unbekannte Alpenregion.

Die hier vorgeschlagenen Zwei- oder Dreitageswanderungen kann man problemlos zu einer ein- oder mehrwöchigen Tour kombinieren, auch unter Einbeziehung der GTA (Grande Traversata delle Alpi), ein Weitwanderweg durch die gesamten piemontesischen Alpen, der die Valli di Lanzo in vier Etappen durchquert. Übernachtet wird in bewirtschafteten Hütten des italienischen Alpenvereins CAI, in unbewirtschafteten Selbstversorgerhütten oder in normalen Unterkünften in den Talorten. Jede Mehrtagestour wird nach individuellen Ansprüchen zusammengestellt.

Schwierigkeitsgrad der Touren: T1 bis T3
(Erläuterungen zu den Schwierigkeitsgraden > siehe hier)

Weitere Informationen (Gehzeiten, Anforderungen, beste Wanderzeit etc.) sowie zahlreiche Fotogalerien findet ihr in der untenstehenden, nach Tälern sortierten Tourenliste. Hierzu bitte auf den Namen der Tour klicken!